Civilian Jeep´s (Zivile Jeep – Modelle)

[wppa type=”slide” album=”2″ size=”auto” align=”center”]

Unten sind die Modelle nochmals mit Beschreibung in Tabellenform zu sehen!

Um das jeweilige Bild größer zu sehen bitte darauf klicken !

Model/Daten: Fahrzeugbild: Beschreibung / Description:
CJ-2 1944-1945 Basiert auf dem Willys MB. Der CJ-2 war der Prototype für die erste zivile Version des Jeep. Tatsächlich steht CJ really für Civilian Jeep. Es wurden nur ein paar Dutzend CJ-2´s gebaut . Die orginal Bezeichnung lautete “Agrijeeps”, diese wurden an verschiedenen landwirtschaftlichen Versuchsstationen in den USA verwendet und getestet.
CJ-2A 1945-1949 Der CJ-2A war die erste Serienproduktionsreihe des CJ´s. Über 200,000 Einheiten wurden von ihm produziert. Seine Merkmale: Flache Kotflügel ( flat fenders), geteilte Frontscheibe, Scheibenrahmen nur 63 cm hoch (25″ tall) die Frontscheiben waren eingefasst in einem Scheibenrahmen aus rundem Rohr, oben montierte Scheibenwischer, Heckklappe, und seitlich angebrachtes Ersatzrad. Abgesehen von den MB Modelle, hatten die CJ´s die Schriftzüge “Willys” auf den Motorhaubenseiten und im Scheibenrahmen eingeprägt.
CJ-3A 1949-1953 Sehr ähnlich dem CJ-2A, nur mit wenigen ( meist kosmetischen) Veränderungen versehen. Der CJ-3A hatte flache Kotflügel (flat fenders), einteilige Frontscheibe,Scheibenrahmen nur 68,6 cm hoch (27″ tall) die Frontscheibe war eingefasst in einem Scheibenrahmen aus eckigem Rohr unten montierte Scheibenwischer, Heizungsschächte mittig unten am Scheibenrahmen, Heckklappe, seitlich montiertes Reserverad, und einen Radstand von 203,2 cm (80″ wheelbase). Über 130,000 sind in über 5 Jahren Produktionszeitraum hergestellt worden.
CJ-4 1950 Dieses Fahrzeug ist das fehlende Bindeglied zwischen dem CJ-3A/3B und dem CJ-5. Nur ein CJ-4 wurde je gebaut und es war einer der ersten Prototypen die mit dem neuen Willys “Hurricane” F-Head Motor ausgerüstet worden ist. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um eine Kombination mit dem Hinterteil des CJ-3A, die Bauart der Motorhaube wurde später beim M38A1 verwendet, und einer eigenartigen Frontmaske mit Vorderkotflügeln, montiert auf einem Rahmen mit ca 205 cm ( 81 – inch ) Radstand.
CJ-3B 1953-1968 Dieser “High-Hood” (Hohe Motorhaube) Jeep war ursprünglich ein CJ-3A, ausgerüstet mit der kleineren “Hurricane” F-Fead Maschine. Er hatte flache Kotflügel ( flat fenders ) eine einteilige Frondscheibe mit nur 57 cm ( 22.5″ )niedrigem Scheibenrahmen , und tatsächlich, eine niedrigere Motorhaube die die kleiner Maschine abdeckte. Von dieser Variante wurde über 150,000 Stück gebaut. Allesamt gebaut vor 1968, die Verkaufszahlen des Fahrzeugmodels sind ständig gesunken nachdem der CJ-5 in 1955 auf den Markt gebracht wurde.
CJ-5 1955-1983 Der meist verkaufte Jeep aller Jeeps. Der CJ-5 wurde fast 30 Jahre lang produziert, er wurde insgesamt in einer Stückzahl von über 600,000 Stk. gebaut. Inspiriert vom M38A1, hatte er abgerundete Kotflügel, eine einteilige Frontscheibe, Werksseitig angebracht Türscharniere, bei den frühen Modellen mit einem Radstand von ca. 205 cm ( 81″ ), eine abklappbare Heckklappe, und ein seitlich montiertes Ersatzrad. Spätere Modelle haten einen Radstand von ca. 210 cm ( 83″ ), keine Heckklappe, ein hinten montiertes Ersatzrad, und einen Überrollbügel ab Werk.
CJ-6 1956-1975 Ein großes Problem für viele Besitzer von Jeep´s mit kurzem Radstand, war das fehlen von Platz bzw. Laderaum. Ursprünglich war der CJ-6, eine velängerte Version des CJ-5. Der Radstand betrug bei den frühen Modellen ca. 256 cm ( 101″ ), er stellte somit einen Laderaum wie ein kleiner Pickup zur Verfügung, kombiniert mit der Mobilität eines Jeep´s. Spätere Model wurden vom Radstand bis auf ca. 264 cm ( 104 inches ) gestreckt. Von ihm wurden nur ca. 50,000 Stk. produziert.
DJ-3A 1956-1965 Der DJ-3A “Dispatcher” war einer der erste universal Jeep die lediglich über den 2 Wheeldrive verfügten. Ursprüglich handelte es sich um einen CJ-3A, aber nur mit 2WD. Er wurde angeboten in Soft Top, Hard Top, und “Surry Gala” Version, mit oder ohne Heckklappe. Die meisten wurden benutzt als Freizeitfahrzeuge oder als Lieferwagen. Allerdings wurde auch ein Spezial – Modell für die Verwendung als Post – Fahrzeug hergestellt.
DJ-5 1965-1975 Der DJ-5 “Dispatcher 100″ ersetzte den DJ-3A in 1965. Er war dem CJ-5 sehr ähnlich, außer das es in nur mit 2 Wheeldrive gab. Die Post – Version, hatte einen anderen Kühlergrill ( siehe Foto hier ), hatte ein Automatikgetriebe, extra große Türöffnungen, Schiebetüren, und war ein Rechtslenker. AM General Corporation setzte die Produktion von verschiedenen Varianten bis in die 1980 er Jahre fort.
DJ-6 1965-1968 Dieser ist eine längere Variante des DJ-5, vergleichbar dem CJ-6, aber nur mir 2WD wie der DJ-5. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um eine sehr, sehr seltenen Variante.
CJ-7 1976-1986 Der CJ-7 löste den Kompromiss zwischen CJ-5 und CJ-6, mit seinem ca. 237 cm ( 93.5″ ) Radstand. Zusätzlich bot die, CJ-7 Modelle einen U-förmigen Türausschnitt einen sofot erkennbaren Unterschied zu sienen Vorgängern. Beim CJ 7 handelte es sich um das erste CJ Modell was mit Automatikgetriebe, Hardtop, und Türen (alles als optionale Ausstattung ab Werk ) angeboten wurde. Über 375,000 Stück wurden in seinem Produktionszeitraum von über 10 Jahren hergestellt.
CJ-8 1981-1986 Der CJ-8 “Scrambler” war eine gestreckte Version des CJ-7. Er hate einen radstand von ca. 263 cm ( 103.5″ ). Der Scrambler wurde sowohl als Soft-Top als auch als Fiberglass Hard-Top Modell ausgeliefert, welches ausschließlich den Fahrer – / Beifahrerbereich abdeckte. Er hatte einen Überrollbügel auf der Ladefläche montiert. Der Scrambler sah aus wie ein CJ Pickup Truck. Weniger als 28,000 Einheiten wurden während seiner kurzen nur 5-Jahre dauernden Produktionsperiode hergestellt.
Wrangler/YJ 1987-1995 Um die rückläufigen Verkaufszahlen des CJ aufzufangen begann AMC den flacheren und etwas breiteren Wrangler herzustellen. Er hatte viereckige Hauptscheinwerfer und Blinker vorne, eine sich zur Seite öffnente Heckklappe, einen nach hinten erweiterten und hinten höheren Überrollbügel (ab Modelljahr 1992) der für einen besseren Schutz der hinten sitzenden Passagiere sorgen soll. Er war lieferbar sowohl mit Soft oder Hard Top, und entweder mit ganzen Türen oder mit halben Türen (Half Doors). Er hatte aber ebenso wie seine Vorgänger immer noch das Blattfederfahrwerk an allen 2 Achsen.
Wrangler/TJ 1997-pres Der TJ ist eine komplett aus dem Design des Wrangler YJ neu entstandene Variante, die Überarbeitungen wurde auch recht konsequent von oben bis unten als auch Innen und Außen durchgeführt. Das Schraubenfederfahrwerk an beiden Achsen machen den TJ zum Fahrzeug mit der besten Geländeperformance und dem komfortabelsten Serienjeep der bisher ab Werk geliefert wurde. Weiterhin verfügt er über moderne Ausstattungsmerkmale einschliesslich einem komplett neuem Design der Amaturenbrettes, zweifache Airbacks ( Fahrer und Beifahrer – Airback und wurde wieder mit runden Hauptscheinwerfern wie seine Großväter und Urgroßväter ausgerüstet.